Personen vor dem Gradierwerk im Kurpark (1905), © Stadt Bad Salzuflen

Die An­fän­ge als Kur­ort

Stadtphysikus initiiert den Bau der ersten Badeanstalt

Der Ort Salzuflen entstand im Mittelalter, weil hier eine Solequelle Salzgewinnung erlaubte. Das geschah in einem Salzwerk, das auf dem heutigen Salzhof lag, die Stadt entwickelte sich darum herum.

Im Jahr 1817 schlug der junge Stadtphysikus Dr. Hasse der Fürstlichen Regierung in Detmold die „Einrichtung einer Badeanstalt bey hiesiger Saline“ vor. Er begründete seinen Vorschlag damit, dass die heilsame Wirkung der Sole des Meerwassers gleichkomme. Sowohl als Bade- als auch Trinkkur könne die allgemeine Gesundheit der Bevölkerung verbessert werden. Auf diese Anregung hin ließ die Regierung 1818 die ersten Wannen im Pumpenturm aufstellen. Mitte der 1890er Jahre wurde der Badebetrieb vom Salzhof vor die Tore der Stadt an die Gradierwerke verlegt. In rascher Folge entstanden neue Badeeinrichtungen, Therapieangebote und Kurpensionen. Der anfangs recht überschaubare Kurpark wurde vergrößert und die Kuranlagen in den Jahren nach 1900 nahezu jährlich ausgebaut. Das Geschäftsleben der Stadt richtete sich zunehmend nach den Bedürfnissen der Kurgäste. Deren Zahl steigerte sich in immer größere Dimensionen und wuchs von 1.970 im Jahr 1893 über 5.454 (1903) auf 19.151 im Jahr 1913. Salzuflen überflügelte nicht nur die benachbarten Bäder Oeynhausen und Pyrmont, sondern belegte damit den 5. Platz unter allen Bädern im gesamten Kaiserreich.

Weitere Infos

Stadtarchiv Bad Salzuflen
Gelbe Schule
Martin-Luther-Straße 2
32105 Bad Salzuflen
Gültig ab 12. Januar 2021
Montag: geschlossen
Dienstag: 14:00 - 17:30 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 09:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Freitag: geschlossen
Samstag: geschlossen
Sonntag: geschlossen
Feiertag: geschlossen

Sowie nach vorheriger Vereinbarung.


aufgrund der Corona-Pandemie ist der Einlass in die städtischen Dienststellen derzeit ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Die Abholung fertiger Ausweisdokumente ist ohne Termin möglich.

Für den Zutritt zu den Dienststellen der Stadt Bad Salzuflen ist die Vorlage einer sogenannten 3-G-Bescheinigung (genesen, geimpft oder getestet) zwingend erforderlich. Diese zusätzliche Maßnahme ergänzt die weiterhin gültigen Regeln zur Einhaltung von Abstand, Hygiene und die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske.

Sie erreichen uns telefonisch oder per Mail:
Telefonzentrale 05222 952-0
Sozialverwaltung 05222 952-488
stadt@bad-salzuflen.de

Termine für die Bürgerberatung können Sie online unter www.bad-salzuflen.de/termin sowie Sie telefonisch unter 05222 952-444 oder per Mail an buergerberatung@bad-salzuflen.de vereinbaren.

Hinweis: Derzeit ist der Faxempfang bei der Stad Bad Salzuflen gestört. Bitte weichen Sie auf andere Kommunikationswege aus.

Ihre Stadt Bad Salzuflen