Das Bild zeigt eine Comutertastatur mit der Aufschrift "Digital accessibility" auf einer Taste.

Bar­rie­re­frei­heit

Erklärung zum Umsetzungsstand

Öffentliche Stellen sind gemäß der Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates dazu verpflichtet, ihre Webseiten und mobilen Anwendungen barrierefrei zugänglich zu machen. Für Träger öffentlicher Belange und öffentliche Stellen des Landes Nordrhein-Westfalen wurde die Richtlinie umgesetzt im Behindertengleichstellungsgesetz Nordrhein-Westfalen – BGG NRW (§ 10 bis § 10e) und in der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung Nordrhein-Westfalen – BITVNRW.

Geltungsbereich dieser Erklärung

Diese Erklärung zur Barrierefreiheit gilt ausschließlich für Internetpräsenz der Stadt Bad Salzuflen auf www.stadt-bad-salzuflen.de.

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Die Stadt Bad Salzuflen ist bemüht, ihre Internetseite www.stadt-bad-salzuflen.de im Einklang mit den oben genannten Rechtsvorschriften barrierefrei zugänglich zu machen.

Diese Internetseite ist mit dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) und der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung Nordrhein-Westfalen (BITVNRW) teilweise vereinbar.

Derzeit findet ein Audit zur Überprüfung der Barrierefreiheit auf www.stadt-bad-salzuflen.de statt. Der Bericht dazu wird voraussichtlich im August 2021 vorliegen. Aus den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen zu technischen und inhaltlichen Anpassungen erarbeitet. Noch bestehende Barrieren sollen anschließend mit Hilfe einer Prioritätenliste soweit möglich sukzessive abgebaut werden.

Erstellung dieser Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung wurde am 01.06.2021 erstellt und basiert auf einer Selbstbewertung.

Die Erklärung wurde zuletzt überprüft am: 01.06.2021

Feedback und Kontaktangaben

Sollten Sie als Nutzer Mängel bei der Einhaltung der Anforderungen an die Barrierefreiheit feststellen, teilen Sie uns diese bitte mit.

webmaster@bad-salzuflen.de

Kontaktformular

Durchsetzungsverfahren

Wir bemühen uns Ihre Anfragen innerhalb einer angemessenen Frist (in der Regel maximal sechs Wochen) zu beantworten. Wenn Sie keine Antwort erhalten oder mit der Antwort ganz oder teilweise unzufrieden sind, können Sie sich an die Ombudstelle für barrierefreie Informationstechnik des Landes NRW. Die Ombudsstelle wird Ihren Fall prüfen und versuchen im Rahmen eines Ombudsverfahrens nach BGG NRW § 10d eine Lösung herbeizuführen.

Sie erreichen die Ombudsstelle per E-Mail: ombudsstelle-barrierefreie-it@mags.nrw.de oder über die Internetseite www.mags.nrw/ombudsstelle-barrierefreie-informationstechnik


aufgrund der Corona-Pandemie ist der Einlass in die städtischen Dienststellen derzeit ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Für den Zutritt zu den Dienststellen der Stadt Bad Salzuflen wird die Vorlage einer Bescheinigung über einen aktuellen negativen Corona-Test (maximal 48 Stunden alt) dringend empfohlen. Alternativ kann auch ein Nachweis über eine Immunisierung durch Impfung oder Genesung vorgelegt werden.

Diese zusätzliche Maßnahme ergänzt die weiterhin gültigen Regeln zur Einhaltung von Abstand, Hygiene und die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske.

Sie erreichen uns telefonisch oder per Mail:
Telefonzentrale 05222 952-0
Corona-Hotline 05222 952-999
Sozialverwaltung 05222 952-488
stadt@bad-salzuflen.de

Termine für die Bürgerberatung können Sie online unter www.bad-salzuflen.de/termin sowie Sie telefonisch unter 05222 952-444 oder per Mail an buergerberatung@bad-salzuflen.de vereinbaren.

Ihre Stadt Bad Salzuflen