Seniorenlotse Ralf Gronemeier, Fachdienstleitung Soziales Jeslyn Stania und Gisela Burkhardt (Psychosoziale Beratung des Diakonischen Werkes, Diakonieverband Bad Salzuflen) befinden sich vor dem Seniorenbüro in Bad Salzuflen, © Stadt Bad Salzuflen

Städ­ti­sches Se­nio­ren­bü­ro gibt es seit ei­nem Jahr

Über 1000 Beratungen wurden geführt

Für mehr Teilhabe bietet das Seniorenbüro der Stadt Bad Salzuflen seit mehr als einem Jahr unter dem Motto „informieren - beraten - unterstützen“ kostenlose Beratung für Menschen über 60 Jahre und Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörige. Bürgermeister Dirk Tolkemitt gratulierte zu diesem „besonderen Geburtstag“. Die soziale Einrichtung an der Millau-Promenade hat sich etabliert und wird auch in Zukunft von großer Bedeutung sein. Ergänzt wird die Beratungsstelle durch Kooperationspartner wie den Diakonieverband Bad Salzuflen mit psychosozialer Fachberatung für Senioren und pflegebedürftige Personen, die städtische Rentenberatung Bad Salzuflen, das kommunale Integrationsmanagement und die Pflegeberatung des Kreis Lippe sowie der EUTB (Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung) aus Detmold.  „Mit der Umsetzung des Seniorenbüros haben wir die Weichen absolut richtiggestellt“, sagt Tolkemitt und ergänzt: „Eine Erfolgsgeschichte und eine sehr persönliche Dienstleistung. Mein großer Dank gilt Ralf Gronemeier und Jeslyn Stania, die immer genau den richtigen Ton treffen, auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen und bei Fragen rund ums Alter sowie bei Behinderung zur Verfügung stehen.“

Ziel ist, allen individuelle Antwort geben zu können - Auch über Bad Salzuflen hinaus

Dass >Seniorenlotse< Ralf Gronemeier seinen Job im Seniorenbüro liebt, ist deutlich spürbar: „Mir gefällt am meisten der ganzheitliche Ansatz unserer Arbeit“, ist Gronemeier begeistert von seiner Tätigkeit. „Unsere Beratungen sind nicht nur defizitär angelegt, das ist uns wichtig.“ Denn es gehe bei den Beratungen nicht nur um die Pflege- oder Hilfsbedürftigkeit von Menschen, sondern auch darum, sie bei ihrer Freizeitgestaltung oder anderen Aktivitäten zu unterstützen. Ziel dieses städtischen Angebots ist es, die Senioren in einer selbstbestimmten Lebensplanung zu fördern. Egal, um welchen Bereich es sich handelt. Seit Eröffnung des Seniorenbüros haben bislang mehr als 1000 Beratungen stattgefunden. „Das Hauptaugenmerk liegt für uns bei der persönlichen Beratung“, erklärt Gronemeier, der Hilfestellung gibt für unter anderem dem Ausfüllen von Formularen oder der Bedienung von Smartphone und Tablet. Zudem entwickelten sich rasch viele aktive Gruppenangebote wie zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Interessierte Personen finden sich nicht nur aus der lokalen Umgebung in das Seniorenbüro ein, sondern auch aus dem Raum Ostwestfalen-Lippe. „Ein junger Mann aus Bielefeld mit Schwerbehinderung war hier und suchte Hilfe beim Ausfüllen eines Antrages“, berichtet der in Bad Salzuflen aufgewachsene und beheimatete Seniorenlotse.

Aktive und selbstbestimmte Lebensgestaltung bis ins hohe Alter

Gleichzeitig war der Stadt Bad Salzuflen wichtig, mit dem Seniorenbüro für alle älteren Menschen und Interessierten eine Anlaufstelle zu schaffen, die Rat und Orientierung für eine aktive und selbstbestimmte Lebensgestaltung bis ins hohe Alter bietet. „Es kommen nicht nur Menschen, die um Rat fragen, sondern auch diejenigen, die einmal in der Woche Kontakt und menschliche Zuwendung suchen - dafür fehlt im Tagesgeschäft des Rathauses oft die Zeit“, sagt Jeslyn Stania, seit dem 01. Oktober 2022 Fachdienstleitung Soziales. Zuvor hatte Frank Wilke-Frenzel dieses Amt inne, jetzt Stabsleitung Zentraler Service: „Nach der personellen Umstrukturierung im Oktober übernahm Jeslyn Stania meine damalige Position, was mich nach wie vor sehr erfreut. Sie ist seit mehr als 25 Jahren in der Stadtverwaltung tätig und besitzt hervorragendes fachliches Knowhow. Und Ralf Gronemeier ist ein Glücksgriff für diese Stelle. Seine Leidenschaft und seine Begeisterung zu helfen und zu unterstützen sind außergewöhnlich. Ich wünsche beiden weiterhin viel Erfolg!“

Die Beratungen sind kostenfrei, sie unterliegen der Schweigepflicht. Geöffnet hat das Seniorenbüro an der Millau-Promenade 5 in Bad Salzuflen jeden Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 15 bis 17.30 Uhr. Zudem entwickelten sich rasch viele aktive Gruppenangebote wie zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Weitere Infos und individuelle Beratungstermine unter Telefon 05222/952-111 oder per E-Mail seniorenbuero@bad-salzuflen.de.