Mehrere Personen öffnen einen Schrankenzaun am Kirchplatz Schötmar, um ihn so freizugeben, © Stadt Bad Salzuflen

Kirch­platz in Schöt­mar of­fi­zi­ell ein­ge­weiht

Freude und große Zustimmung über das Ergebnis

Das lange Warten hatte endlich ein Ende: Nach einem Jahr Bauzeit wurde der umgestaltete Kirchplatz im Bad Salzufler Ortsteil Schötmar am heutigen Mittwoch (06. Dezember 2023) eröffnet. Ab 11 Uhr versammelten sich bei winterlichen Witterungsbedingungen geladene Gäste aus der Politik und Gesellschaft sowie die an der Planung und Umsetzung Beteiligten. „Die Freude und große Zustimmung über das Ergebnis des umfangreich neugestalteten Kirchplatzes ist allen Anwesenden anzusehen“, sagte Bernd Zimmermann, Technischer Beigeordneter der Stadt Bad Salzuflen, in seiner Begrüßungsrede. Vor genau einem Jahr, ebenfalls am Nikolaustag, startete mit einem symbolischen Spatenstich die Neugestaltung des Kirchplatzes als erste bauliche Maßnahme im „Masterplan Schötmar“. In diesen zwölf Monaten wurden von der etwa 2.800 Quadratmeter umfassenden, begehbaren Fläche rund 1.800 Quadratmeter gepflastert, davon sind 1.000 Quadratmeter mit einer wasserdurchlässigen Decke versehen.

Dieses Areal sei, wie Bernd Zimmermann in seiner Ansprache betonte, eine der wichtigsten Maßnahmen in den Umsetzungen für den „Masterplan Schötmar“ - neben dem Bahnhofsvorplatz und dem Marktplatz. Die Kosten für die Kirchplatz-Umgestaltung belaufen sich auf gut 1,3 Millionen Euro, wovon 70 Prozent, rund 930.000 Euro, aus der Städtebauförderung aus dem Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt“ kommen. „Berücksichtigt wurden bei der Entwicklung des Nutzungskonzeptes und der Auswahl der Ausstattungselemente auch die Ergebnisse des umfangreichen und intensiven Beteiligungsverfahrens“, ergänzte Zimmermann. Auch Bürgermeister Dirk Tolkemitt ist erfreut, dass der neugestalte Kirchplatz nun seiner öffentlichen Bestimmung übergeben werden konnte: „Das Umfeld des Schötmarer Kirchplatzes spielt eine bedeutsame Rolle für die Bürgerinnen und Bürger dieses Ortsteils. Ein funktionierender und attraktiver Stadtraum bietet ein übergeordnetes Leitbild und trägt zur Identifikation mit dem Ortsteil bei.“

Erhöhung der Aufenthaltsqualität als wesentliches Ziel

Bernd Zimmermann erklärte, dass „die lang ersehnte Aufwertung des Kirchplatzes die erste wichtige bauliche Maßnahme aus dem Masterplan Schötmar darstellt. Durch die Erhöhung der Aufenthaltsqualität soll ein Treffpunkt entstehen, der einerseits die Begegnung und das Miteinander der Menschen in Schötmar fördert, gleichzeitig aber auch als Ort für ruhige Erholung und Kontemplation dienen soll.“ Neben der Erneuerung der begehbaren Oberflächen wurde der Anteil der Grünflächen deutlich erhöht und zusätzlich zum Erhalt der vorhandenen Bäume auch zusätzliche Baumpflanzungen vorgenommen. Des Weiteren umfasst das in einem umfangreichen Beteiligungsverfahren von den zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern ausgewählte Mobiliar zwölf neue Sitzbänke mit acht Müllbehältern, teilweise überdachten Fahrradabstellmöglichkeiten, einschließlich einer Schließfachanlage, sowie neue Beleuchtungselemente. „Sie sollen die besondere stadträumliche Qualität des historisch bedeutsamen Ortes betonen und gleichzeitig das Sicherheitsempfinden auf dem Platz erhöhen“ so Zimmermann weiter.

„Masterplan Schötmar“: die Zukunft des Ortsteils Schötmar gemeinsam gestalten mit Bürger*innen

Der wirtschaftliche Strukturwandel, die Veränderungen des Einkaufs- und Freizeitverhaltens, die Ausdifferenzierung von Lebensstilen, unterschiedliche kulturelle Wurzeln und individuelle Wohnbedürfnisse, starke Wanderungsbewegungen sowie die finanzielle Situation einer Kommune sind zentrale Faktoren, die eine Entwicklung von Stadtteilen und Quartieren maßgeblich beeinflussen. Viele Stadtteile und Quartiere sind dadurch mit sich verändernden Herausforderungen konfrontiert, dies gilt auch für den Ortsteil Schötmar. Die sich stetig verändernden Rahmenbedingungen erfordern eine nachhaltige, in die Zukunft vorausschauende Stadtteilentwicklung mit entsprechender Unterstützung. Aus diesem Grund hat die Stadt Bad Salzuflen den „Masterplan“ für den Stadtteil Schötmar beauftragt und erarbeiten lassen.

Der „Masterplan Schötmar“ wurde Ende 2018 fertiggestellt und stellt das Ergebnis einer umfangreichen Analyse sowie eines intensiven Beteiligungsprozesses dar. Aus diesem Prozess wurden Maßnahmenvorschläge entwickelt, die fortlaufend mit Unterstützung von Städtebaufördermitteln der Programmlinie „Sozialer Zusammenhalt“ umgesetzt werden. Abgeleitet an das im „Masterplan“ entwickelte Leitbild „Vielfältiges Schötmar - jung, dynamisch, (er)lebenswert“ wurde das Städtebaufördergebiet „Vielfältiges Schötmar“ genannt. In geneinsamer Zusammenarbeit von Bezirksregierung, Stadtverwaltung sowie den Beteiligten vor Ort wurde in kürzester Zeit ein Entwicklungskonzept aufgestellt, das die Zukunft des Ortsteils Schötmar für die nächsten 15 bis 20 Jahre vorausplant und bei der Umsetzung die Bürgerinnen sowie Bürger über demokratische Beteiligungsformen einbezieht.

 

Artikel vom 06. Dezember 2023