Zigarette im Wald, © ©tech_studio - stock.adobe.com

Wald­brand­ge­fahr

aufgrund anhaltender Trockenheit

Den Wäldern in ganz Nordrhein-Westfalen und so auch in Bad Salzuflen haben Stürme, Dürre und in deren Folge der Borkenkäfer in den letzten zwei Jahren stark zugesetzt. Aktuell stellt die anhaltende Trockenheit eine weitere Herausforderung dar. „Gerade die beschädigten Flächen und die abgestorbenen Fichtenbestände, aber auch der Oberboden der Laubholzbestände sind stark gefährdet“ so Förster Alexander von Leffern. Die Gefahr eines Waldbrandes ist momentan extrem hoch, sodass sich alle Besucher im Wald besonders umsichtig und aufmerksam verhalten müssen. Bereits ein Funke kann verheerende Auswirkungen haben, weshalb diese Regeln aktuell besonders beachtet werden müssen: Kein Rauchen oder offenes Feuer im Wald. Werfen Sie auf keinen Fall Zigaretten oder brennbares Material unachtsam weg. Entsorgen Sie Ihren Müll, wie Gläser oder Glasflaschen, niemals in der Natur, da das Glas durch seine Brennglaswirkung ein Feuer verursachen kann. Waldzufahrten sollten zudem für Rettungsfahrzeuge freigehalten werden. Auch das Parken über entzündlichen Untergründen, wie hohem Gras, sollte unterlassen werden, da der Katalysator eines PKW sich sehr stark erhitzt und so Brände auslösen kann.

Im Bereich von Bielefeld mussten die Einsatzkräfte bereits am Samstagabend zu mehreren Feuern in den dortigen Wäldern ausrücken. Auch die Bad Salzufler Feuerwehr betrachtet die anhaltende Trockenheit mit Sorge. „Es ist Aufgabe von uns allen, sich in dieser Zeit besonders umsichtig im Wald aufzuhalten“, erklärt Christian Drewes, Einsatzleiter bei der Bad Salzufler Feuerwehr. Dazu einige Tipps:

  • Melden Sie Rauch oder Feuer im Wald umgehend an die Notrufnummer 112
  • Besonders Jogger und Spaziergänger, die viel im Wald unterwegs sind, sollten Beobachtungen direkt melden
  • Versuchen Sie den Ort des Feuers / des Brandes bestmöglich zu beschreiben
  • Haben Sie ein Handy oder ein Navigationsgerät mit Geokoordinaten? Geben Sie diese bei ihrem Notruf an
  • Falls Sie in der Nähe einen Rettungspunkt erkennen, geben Sie diesen bei Ihrem Notruf an

Die Feuerwehr Bad Salzuflen ist in erhöhter Alarmbereitschaft, um auf die anhaltende Trockenheit und mögliche Waldbrände bestmöglich reagieren zu können. Das aktuelle Potential für die Gefährdung durch Waldbrand kann hier über den Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes eingesehen werden.


aufgrund der Corona-Pandemie ist der Einlass in die städtischen Dienststellen derzeit ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Der Zutritt zum Briefwahlbüro sowie die Abholung fertiger Ausweisdokumente ist ohne Termin möglich.

Für den Zutritt zu den Dienststellen der Stadt Bad Salzuflen wird die Vorlage einer sogenannten 3-G-Bescheinigung (genesen, geimpft oder getestet) dringend empfohlen. Diese zusätzliche Maßnahme ergänzt die weiterhin gültigen Regeln zur Einhaltung von Abstand, Hygiene und die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske.

Sie erreichen uns telefonisch oder per Mail:
Telefonzentrale 05222 952-0
Corona-Hotline 05222 952-999
Sozialverwaltung 05222 952-488
stadt@bad-salzuflen.de

Termine für die Bürgerberatung können Sie online unter www.bad-salzuflen.de/termin sowie Sie telefonisch unter 05222 952-444 oder per Mail an buergerberatung@bad-salzuflen.de vereinbaren.

Ihre Stadt Bad Salzuflen