Klimafreundliche Mobilität, © Animaflora PicsStock/stoch.adobe.com

Kli­ma­freund­li­che Mo­bi­li­tät

Klimaschutz-Teilkonzept

Fast drei Viertel aller Wege in Bad Salzuflen werden derzeit mit dem Kfz zurückgelegt. Ziel des erstellten Mobilitätskonzeptes ist es, den Anteil des Fuß- und Radverkehrs sowie des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu erhöhen, um eine gesunde und klimafreundliche Mobilität zu fördern und die Lebensqualität und Attraktivität der Stadt für die Bewohner*innen und Besucher*innen zu steigern.

Das Klimaschutz-Teilkonzept "Klimafreundliche Mobilität in Bad Salzuflen" dient als Handlungsgrundlage für die kommenden Jahre.

Die Erstellung des Klimaschutz-Teilkonzeptes „Klimafreundliche Mobilität für die Stadt Bad Salzuflen“ wurde gefördert im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Projektzeitraum:

01.09.2017 bis 31.12.2018

Förderkennzeichen:

03K06681

Down­load

Klimaschutz-Teilkonzept
als PDF (9.18 MB)

Um­set­zung des Kli­ma­schutz­teil­kon­zep­tes

Maßnahmen für mehr klimafreundliche Mobilität

Zur Umsetzung beantragte die Stadt Bad Salzuflen eine Förderung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative konnte ein neuer Mitarbeiter zur Initiierung und Koordination der im Klimaschutz-Teilkonzept erarbeiteten Maßnahmen eingestellt werden. Durch die Vernetzung innerhalb der Verwaltung und die Beteiligung externer Akteure sollen diese Handlungsvorschläge umgesetzt werden. Das Klimaschutzteilkonzept beinhaltet Maßnahmen zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs, Stärkung des ÖPNV und der Inklusion aller Bevölkerungsgruppen. So soll sich Bad Salzuflen zu einem Ort der klimafreundlichen Mobilität, welcher sich nahtlos mit dem Gesundheits- und Erholungscharakter der Stadt zusammenfügt, entwickeln. Die Schwerpunkte sind:

Fußverkehr

Fußverkehr bildet die Basis aller Mobilität, vor allem im Nahbereich und auf „dem letzten Meter“. Wege zu Fuß sollen durch Barrierefreiheit und fußgängerfreundliche Straßenraumgestaltung gefördert werden. Großes Augenmerk liegt hier auf den Stadtteilzentren und Orten, die als Verkehrsquelle und –ziel dienen (bspw. Schulen, Reha-Zentren).

Radverkehr

Radverkehr bietet großes Potential auf Strecken von 5-10 km, durch den Trend zum Pedelec auch darüber hinaus. In Bad Salzuflen liegen viele Orte von Interesse sowie der Wohnort von 90% der Bevölkerung in einem Radius von 5 km um das Stadtzentrum. Somit ist das Fahrrad für viele Wege des Alltags eine gute Alternative. Hinzu kommt die Kombination der Aspekte individueller Transport und Bewegung / Gesundheit. Insbesondere für Pendler bietet die Ergänzung mit dem ÖPNV einen Reichweitengewinn. Der Ausbau und Lückenschluss des Hauptroutennetzes für den Radverkehr, sowie die Optimierung der Radinfrastruktur werden angestrebt.

ÖPNV

ÖPNV stellt ebenfalls für viele Strecken des Alltags eine wichtige Säule der klimafreundlichen Mobilität dar. Ein attraktives Angebot ist für die Teilhabe aller Bürger*innen, insbesondere bewegungseingeschränkter und älterer Menschen, von maßgeblicher Bedeutung. Dementsprechend stehen der Ausbau der Barrierefreiheit und die Vernetzung mit anderen Verkehrsmitteln, in erster Linie dem Fahrrad, im Mittelpunkt.

Multimodalität

Multimodalität beschreibt die Nutzung des für den individuellen Zweck angemessenen Verkehrsmittels. Frei nach dem Motto „heute Auto, morgen Rad, übermorgen Bus & Bahn“, statt des Autos als Universaltransportmittel. In größeren Städten wird dieses Prinzip bereits häufig gelebt und ist in modifizierter Form auch für Bad Salzuflen zukunftsweisend. Die bereits genannten Mobilitätsformen werden hier zusätzlich durch Angebote wie Car- und Bike-Sharing ergänzt

Mobilitätsmanagement

Mobilitätsmanagement nutzt Maßnahmen der Kommunikation, Information, Koordination und des Service. Ziel ist es, den Nutzenden Optionen zu geben, ihr Mobilitätsverhalten und damit die Verkehrsmittelnachfrage und das Verkehrsaufkommen zu verändern. In der Folge wird der Personenverkehr effizienter, umwelt- und sozialverträglicher und damit nachhaltiger gestaltet. Verkehrserzeugende (Betriebe, Schulen) übernehmen dabei Verantwortung für den von ihnen ausgehenden Verkehr und kooperieren mit Verkehrsbetrieben und Kommune (Service- und Kompetenzzentrum kommunaler Klimaschutz, 2013).

Projekt:

Schaffung einer Stelle für Mobilitätsmanagement zur fachlich-inhaltlichen Unterstützung der Umsetzung des Klimaschutzteilkonzeptes klimafreundliche Mobilität der Stadt Bad Salzuflen

Betreuung:

Projektträger Jülich

Projektzeitraum:

01.12.2020 bis 30.11.2022

Förderkennzeichen:

03K14246

Kontakt

Stadt Bad Salzuflen | Stadtplanung und Umwelt
Verwaltungsgebäude Ecke Hoffmannstraße
Rudolph-Brandes-Allee 14
32105 Bad Salzuflen
Herr Lukas Menne
1. OG | Raum 1.4
Stadt Bad Salzuflen | Stadtplanung und Umwelt
Verwaltungsgebäude Ecke Hoffmannstraße
Rudolph-Brandes-Allee 14
32105 Bad Salzuflen
Frau Petra Hofste
1. OG | Raum 1.10

Realisiert mithilfe von Fördermitteln


aufgrund der Corona-Pandemie ist der Einlass in die städtischen Dienststellen derzeit ausschließlich in zwingend notwendigen, unaufschiebbaren Angelegenheiten nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Für den Zutritt zu den Dienststellen der Stadt Bad Salzuflen wird die Vorlage einer tagesaktuellen Bescheinigung über einen negativen Corona-Test dringend empfohlen. Alternativ kann auch ein Nachweis über eine Immunisierung durch Impfung oder Genesung vorgelegt werden.

Diese zusätzliche Maßnahme ergänzt die weiterhin gültigen Regeln zur Einhaltung von Abstand, Hygiene und die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske.

Sie erreichen uns telefonisch oder per Mail:
Telefonzentrale 05222 952-0
Corona-Hotline 05222 952-999
Sozialverwaltung 05222 952-488
stadt@bad-salzuflen.de

Termine für die Bürgerberatung können Sie online unter www.bad-salzuflen.de/termin sowie Sie telefonisch unter 05222 952-444 oder per Mail an buergerberatung@bad-salzuflen.de vereinbaren.

Ihre Stadt Bad Salzuflen