Sta­ti­on 3 - „Am Ju­den­gang“

32105 Bad Salzuflen
Kontakt

An dieser Stelle stößt man auf Spuren der seit dem 17. Jahrhundert hier nachweisbaren jüdischen Gemeinde, die um 1940 dem Naziterror zum Opfer gefallen ist.  Das Haus „Am Judengang“, unmittelbar hinter dem Eckgrundstück Lange Straße 17, das hier vorher gestanden hat, ist 1899 abgebrannt. Der „Judengang“ führte zum Hinterhaus, das die Salzufler Judenschaft 1760 angekauft und rund 95 Jahre als Synagoge benutzt hat. Zur neuen Synagoge (samt Judenschule), 1855/56 erbaut, war es nicht weit: Die Schießhofstraße (in gerader Verlängerung der Langen Straße) hinauf bis zur ersten Kreuzung, wo früher einer der drei Wehrtürme gestanden hat, und am Hotel „Lippischer Hof“ gleich rechts ab. (siehe Station 4)

Kontakt

Am Judengang
32105 Bad Salzuflen


aufgrund der Corona-Pandemie ist der Einlass in die städtischen Dienststellen derzeit ausschließlich in zwingend notwendigen, unaufschiebbaren Angelegenheiten nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Für den Zutritt zu den Dienststellen der Stadt Bad Salzuflen wird die Vorlage einer Bescheinigung über einen aktuellen negativen Corona-Test (maximal 48 Stunden alt) dringend empfohlen. Alternativ kann auch ein Nachweis über eine Immunisierung durch Impfung oder Genesung vorgelegt werden.

Diese zusätzliche Maßnahme ergänzt die weiterhin gültigen Regeln zur Einhaltung von Abstand, Hygiene und die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske.

Sie erreichen uns telefonisch oder per Mail:
Telefonzentrale 05222 952-0
Corona-Hotline 05222 952-999
Sozialverwaltung 05222 952-488
stadt@bad-salzuflen.de

Termine für die Bürgerberatung können Sie online unter www.bad-salzuflen.de/termin sowie Sie telefonisch unter 05222 952-444 oder per Mail an buergerberatung@bad-salzuflen.de vereinbaren.

Ihre Stadt Bad Salzuflen