Pau­li­nen­quel­le auf dem Salz­hof

32105 Bad Salzuflen
Kontakt

Bad Salzuflens älteste Quelle ist die Paulinenquelle auf dem Salzhof im Stadtzentrum. Als "Geburtsdatum" wird das Jahr 1802 ausgewiesen.

Das Heilbad Salzuflen gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, jedoch war die Bohrung zur Sicherung der Sole für die Salzgewinnung sehr wichtig. Das Bohrloch reicht 63 Meter tief in die Erde. Mit einem Mineralgehalt von 7,6 Prozent und 1.540 Milligramm freiem Kohlendioxid pro Kilogramm ist die Paulinenquelle eine Kohlensäure-Sole. Im Jahr 1818 füllte die Sole nicht nur die Siedepfannen, sondern auch die ersten Badewannen der Solbadeanstalt auf dem Salzhof. Benannt ist die Quelle nach der sozial engagierten, äußerst fortschrittlichen Fürstin Pauline zur Lippe (1769 bis 1820) und wird heute als Gradierquelle genutzt.

Mitten auf dem Salzhof liegt die älteste genutzte Solequelle der Stadt. Bereits in der ältesten Erwähnung des „locum salis in uflon“ wird die Quelle auf dem Salzhof indirekt durch das Salzwerk benannt und dokumentiert so die mehr als 1000-jährige Nutzung dieser Quelle. Als die ersten Wannenbäder auf dem Salzhof ausgegeben wurden, speiste die Quelle nicht nur die Siedepfannen des Salzwerkes sondern versorgte auch die Badestuben mit dem notwendigen therapeutischen Solewasser.  Die Quelle auf dem Salzhof war zu jener Zeit die einzige erschlossenen Sole- bzw. Heilquelle im Stadtgebiet. Der erste Brunnenausschank der Stadt wurde ebenfalls auch von der ehrwürdigen Quelle gespeist. Als das erste Badehaus am Salzhof erbaut wurde, reichte man den kurenden Gäste nicht nur therapeutische Bäder sondern auch das Wasser als Kurgetränk. In gut zehn Metern Tiefe wurde die Quelle unweit vom Salzhof angebohrt und versorgte von hier rund 60 Jahre den Brunnenausschank im ersten Badehaus der Stadt.

Kontakt

Paulinenquelle auf dem Salzhof
32105 Bad Salzuflen