Städtisches E-Fahrzeug, © Stadt Bad Salzuflen

Elek­tro­mo­bi­li­tät

Umstellung des kommunalen Fuhrparks

In den kommenden Jahren wird die Elektromobilität einen maßgeblichen Einfluss auf den Verkehr in unseren Städten und Ballungsräumen haben. Aber auch im Umland und insbesondere im ländlichen Raum wird Elektromobilität an Bedeutung gewinnen. Für die Kommunen entstehen hieraus wichtige positive Effekte in den Bereichen Klimaschutz, Luftreinhaltung, Lärmschutz und Verkehrsaufkommen. Im Rahmen der ausgewählten Klimaschutzmaßnahme sollen die kommunalen Fuhrparks auf elektrisch betriebene Fahrzeuge umgestellt werden. Im Fall des Kreises Lippe kann aufgrund des interkommunalen Ansatzes des „Masterplans 100 Prozent Klimaschutz“ hier auch eine Ausweitung auf die Kommunen erfolgen. Im Rahmen der Maßnahme sollen für den Kreis Lippe und die elf Kommunen Elektrofahrzeuge beschafft werden. Die „interkommunale Einzelmaßnahme“ kommt dem Grundgedanken des Masterplans „Gemeinsam für ein Klima mit Zukunft“ entgegen, denn die interkommunale Zusammenarbeit ist für den Masterplanprozess ein wichtiger Grundstein. Das Thema „Mobilität“ bildet ein strategisch wichtiges Handlungsfeld, das überregional gedacht wird. Die Umstellung des kommunalen Fuhrparks auf Elektroautos soll dazu beitragen, die Ziele des kommunalen Klimaschutzkonzeptes sowie des „Masterplans 100 Prozent Klimaschutz“ zu erreichen. Die Beschaffung der Elektrofahrzeuge ist somit ein erster wichtiger Schritt, den kommunalen Fuhrpark nach und nach umzustellen.

Umstellung des kommunalen Fuhrparks auf Elektromobilität

Laufzeit: 5 Jahre
Federführender Antragsteller: Kreis Lippe
Förderkennzeichen: 03KP0020M3

Projektträger Jülich: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategie bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.


aufgrund der Corona-Pandemie ist der Einlass in die städtischen Dienststellen derzeit ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. In zwingend notwendigen, unaufschiebbaren Angelegenheiten erreichen Sie uns unter folgenden Rufnummern:

Telefonzentrale 05222 952-0
Bürgertelefon Corona 05222 952-999
Sozialverwaltung 05222 952-488
Bürgerberatung 05222 952-444

Termine für die Bürgerberatung können Sie telefonisch montags bis mittwochs von 8.30 – 16 Uhr, donnerstags von 8.30 – 17 Uhr und freitags von 8.30 – 12 Uhr vereinbaren oder eine Mail an buergerberatung@bad-salzuflen.de senden.

Die Sonderöffnungszeiten für zuvor vereinbarte Termine lauten:

Mo, Di und Mi 8 - 16 Uhr
Do 8 - 17 Uhr
Fr 8 - 12 Uhr

Ihre Stadt Bad Salzuflen