Näherinnen Projekt, © Stadt Bad Salzuflen

En­ga­gier­te Nä­he­rin­nen

leisten einen tollen Beitrag

In Bad Salzuflen ist ein besonderes Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Stift zu Wüsten und der evangelischen Kirchengemeinde Wüsten entstanden. Drei geflüchtete Frauen, die in einer städtischen Unterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge wohnen, nähen ehrenamtlich einen waschbaren Mund- und Nasenschutz.

Beginnend mit einer gebrauchten Nähmaschine, wurde die Produktion schnell durch zwei weitere Maschinen erweitert, die von der Kirchengemeinde zur Verfügung gestellt wurden. Gearbeitet wird mit gespendeten Materialien. Fehlende Komponenten hat die Stadt angeschafft, um das tolle Projekt zu unterstützen. So konnten bereits zahlreiche Alltagsmasken mit viel Freude und unter außerordentlichem Einsatz hergestellt werden. Die Verteilung erfolgt zum Beispiel an die Bewohner und Bewohnerinnen der städtischen Unterbringungseinrichtungen.

Die drei Näherinnen bringen gerne ihr Know How ein und leisten damit einen tollen Beitrag für die Allgemeinheit. Leider ist aktuell eine der drei Nähmaschinen ausgefallen und es werden weiterhin Stoffe und Gummiband benötigt. Daher sind Spenden herzlich willkommen. Wer Materialien spenden möchte oder auch eine funktionsfähige gebrauchte Nähmaschine zur Verfügung stellen kann, meldet sich bitte telefonisch bei der städtischen Flüchtlingshotline unter Tel. 05222 952-125.