Schlie­ßung von Ki­tas und Schu­len

aufgrund des Coronavirus

 

Keine Kindergartenbeiträge für April 2020

Mit Zustimmung aller Fraktionen wurde Ende März eine Dringlichkeitsentscheidung getroffen, auf deren Grundlage die Beitragserhebung für die Betreuung von Kindern in der Kindertagesbetreuung und zur Betreuung in der offenen Ganztagsschule sowie außerunterrichtlichen Betreuungsangeboten der Primarstufe im Zuge von COVID-19 für den Monat April 2020 ausgesetzt wird.

Es wird im April keine Erhebung von Elternbeiträgen geben. Das gilt auch für die Eltern, die eine Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen. Der Einzug der Gelder per Lastschriftverfahren wird von Seiten der Stadt im April nicht vorgenommen. Von Eltern eingerichtete Daueraufträge müssen hingegen eigenständig ausgesetzt werden.


Betreuung/Bescheinigung für Kinder von Schlüsselpersonen

Die Bescheinigung erhalten Sie in Ihrer Bad Salzufler Einrichtung oder können Sie hier herunterladen:


Betreuung der Kinder von Eltern, die keinen Anspruch auf Betreuung in einem Kindertagesbetreuungsangebot haben

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen wendet sich mit seinem Elternbrief insbesondere an die Eltern, die keinen Anspruch auf Betreuung in einem Kindertagesbetreuungsangebot haben. In dieser herausfordernden Situation besteht absolutes Verständnis allen Eltern gegenüber. Die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus hat jedoch oberste Priorität. Deswegen wird dringend davor gewarnt, die Betreuung Ihrer Kinder so zu organisieren, dass neue Kontaktnetze entstehen. Dies befeuert die Ausbreitung des Coronavirus weiter.

Bitte bilden Sie keine Kinderbetreuungsgruppen am Arbeitsplatz und bitte bilden Sie keine größeren Kinderbetreuungsgruppen im privaten Rahmen.

Diese Betreuungsformen konterkarieren die Infektionsschutzmaßnahme „Betretungsverbot in Kindertagesbetreuungsangeboten“.


Kindertageseinrichtungen

Warum und ab wann werden die Kindertagesbetreuungseinrichtungen geschlossen?

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und zu verlangsamen, sind Maßnahmen erforderlich, die Kontakte untereinander auf ein Minimum reduzieren. Das betrifft in besonderem Maße Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der Kindertagespflege, wo viele Kinder auf engem Raum in direktem Kontakt miteinander sind. Deshalb dürfen Kinder und Eltern ab Montag, 16. März 2020, Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle, Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen oder „Kinderbetreuung in besonderen Fällen“ nicht mehr nutzen oder betreten. Die Eltern sind verpflichtet, ihre Aufgabe zur Erziehung der Kinder wahrzunehmen. Diese Maßnahmen gelten bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020.

Für Kinder von Eltern bestimmter Berufsgruppen, die in der Krisenarbeit für die Öffentlichkeit unentbehrlich sind, wird eine Sonderbetreuung in der jeweils „alten“ und bekannten Betreuungseinrichtung sichergestellt.

Warum gibt es Sonderfälle und für wen gilt das?

Angehörige bestimmter Berufsgruppen sind für die Aufrechterhaltung der medizinischen, pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Nordrhein-Westfalen unentbehrlich. Wenn bei diesem Personenkreis der in kritischen Infrastruktur Tätigen eine private Betreuung der Kinder durch Familienangehörige oder eine flexible Arbeitszeitgestaltung etwa durch Homeoffice nicht möglich ist, wird eine Sonderbetreuung in der jeweils „alten“ und bekannten Betreuungseinrichtung sichergestellt, zu üblichen Zeiten. Das Angebot der Notbetreuung gilt auch an Wochenenden und in den Osterferien (außer im Zeitraum von Karfreitag bis Ostermontag).

Eine Person mit Notbetreuungsanspruch, die die Notbetreuung zunächst anders regeln kann bzw. nicht dauerhaft eingesetzt werden muss, kann auch zu einem späteren Zeitpunkt Notbetreuung in Anspruch nehmen, wenn der Bedarf entsteht. Es wird empfohlen, sich diesbezüglich frühzeitig mit der jeweiligen Schulleitung in Verbindung zu setzen, damit die Notbetreuungsangebote entsprechend geplant werden können.

Der folgende Personenkreis ist in einer kritischen Infrastruktur tätig:

  • Sektor Energie
    Strom, Gas, Kraftstoffversorgung (inklusive Logistik)
    insbesondere Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze
  • Sektor Wasser, Entsorgung
    Hoheitliche und privatrechtliche Wasserversorgung
    insbesondere Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze
  • Sektor Ernährung, Hygiene
    Produktion, Groß-und Einzelhandel (inklusive Zulieferung, Logistik)
  • Sektor Informationstechnik und Telekommunikation
    insbesondere Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze
  • Sektor Gesundheit
    insbesondere Krankenhäuser, Rettungsdienst, Pflege, niedergelassener Bereich, Medizinproduktehersteller, Arzneimittelhersteller, Apotheken, Labore
  • Sektor Finanz- und Wirtschaftswesen
    insbesondere Kreditversorgung der Unternehmen, Bargeldversorgung, Sozialtransfers
    Personal der Bundesagentur für Arbeit und Jobcenter zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes (insbesondere Auszahlung des Kurzarbeitergeldes)
  • Sektor Transport und Verkehr
    insbesondere Betrieb für kritische Infrastrukturen, öffentlicher Personennah- und Personenfern- und Güterverkehr
    Personal der Deutschen Bahn und nicht bundeseigenen Eisenbahnen zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes
    Personal zur Aufrechterhaltung des Flug- und Schiffsverkehrs
  • Sektor Medien
    insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko-und Krisenkommunikation
  • Sektor staatliche Verwaltung (Bund, Land, Kommune)
    Kernaufgaben der öffentlichen Verwaltung und Justiz, Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Justizvollzug, Veterinärwesen, Lebensmittelkontrolle, Asyl- und Flüchtlingswesen einschließlich Abschiebungshaft, Verfassungsschutz, aufsichtliche Aufgaben sowie Hochschulen und sonstige wissenschaftlichen Einrichtungen, soweit sie für den Betrieb von sicherheitsrelevanten Einrichtungen oder unverzichtbaren Aufgaben zuständig sind
    Gesetzgebung/Parlament
  • Sektor Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe
    Sicherstellung notwendiger Betreuung in Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung

Warum gilt die Sonderbetreuung nicht für andere auch, zumindest für einen Übergang?

Ziel ist es, die Zahl der Kinder in den Einrichtungen so gering wie möglich zu halten. Nur so können die Maßnahmen wirken. Wenn sich die Kinder in unveränderter/ größerer Anzahl zu Betreuungszwecken in den Einrichtungen aufhalten, sind die Maßnahmen nicht effektiv.

Wie muss ich nachweisen, dass ich zu den in kritischen Infrastruktur Tätigen gehöre?

Die Unentbehrlichkeit ist durch eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers/ Dienstvorgesetzen nachzuweisen. >>> Download der Bescheinigung als PDF

Was gilt es auch für Personen, die in einer kritischen Infrastruktur tätig sind, zu beachten, bevor sie ihre Kinder in die Sonderbetreuung bringen?

Sie dürfen ihre Kinder zur Betreuung bringen, wenn sie alleinerziehend sind oder mindestens ein Elternteil in einer kritischen Infrastruktur tätig ist.

Kinder dürfen nicht gebracht werden, wenn sie

  • Krankheitssymptome aufweisen,
  • wissentlich in Kontakt zu infizierten Personen stehen, es sei denn, dass seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • sich in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist (tagesaktuell abrufbar, es sei denn, dass 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome zeigen. Hier sind die Eltern in der Verantwortung zu entscheiden, ob die Kinder betreut werden können oder nicht.

Erfolgt die Sonderbetreuung für Kinder von in kritischen Infrastrukturen Tätigen in der bekannten Kinderbetreuungseinrichtung und bleiben die Gruppen bestehen?

Ja. Eltern, die zum Personenkreis der in kritischen Infrastruktur Tätigen gehören, bringen ihre Kinder in die bekannte Betreuungseinrichtung. Den Kindern soll ein möglichst vertrautes Umfeld mit vertrauten Bezugspersonen ermöglicht werden.


Grundschulen und Weiterführende Schulen

Warum werden die Schulen geschlossen, ab wann und wie lange?

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und zu verlangsamen, sind Maßnahmen erforderlich, die Kontakte untereinander auf ein Minimum reduzieren. Das betrifft in besonderem Maße Schulen und Bildungseinrichtungen, wo viele Kinder auf engem Raum in direktem Kontakt miteinander sind. Deshalb werden alle Schulen in Nordrhein-Westfalen ab Montag, 16. März 2020, vorerst bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020 geschlossen. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Was bedeutet die Schulschließung für die Schülerinnen und Schüler und Eltern? Wer informiert darüber?

Bereits seit Montag, 16. März 2020, ruht der Unterricht in den Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen. Damit ist die Schulpflicht aufgehoben. Für Schülerinnen und Schüler in der dualen Ausbildung sowie in Praktika beschränkt sich die Maßnahme auf den Ausfall des Unterrichts.
Die Schulen informieren jeweils die Eltern über die für sie als geeignet angezeigten Kommunikationswege. Gleiches gilt für die Informationen zu möglichen Abschlussprüfungen an weiterführenden Schulen.

Gibt es eine Notbetreuung in Schulen und für wen gilt diese?

Die Einstellung des Schulbetriebes darf nicht dazu führen, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen. Deshalb besteht in allen Schulen während der gesamten Zeit des Unterrichtsausfalls ein entsprechendes Betreuungsangebot. Hiervon werden insbesondere die Kinder in den Klassen 1 bis 6 erfasst. Welche Berufsgruppen und Einrichtungen zur "kritischen Infrastruktur" zählen und welcher Nachweis erbracht werden muss, entspricht der Regelung bei der Kinderbetreuung.

Das Angebot der schulischen Notbetreuung gilt auch für die Wochenenden und die Osterferien (außer im Zeitraum von Karfreitag bis Ostermontag).

Die Notbetreuung schließt sowohl die Pädagogische Übermittagbetreuung wie Angebote des Offenen und Gebundenen Ganztags und andere Betreuungsangebote ein, sofern diese auch bisher an der Schule vorhanden sind.

Was bedeutet der Unterrichtsausfall für die Abi-Prüfungen 2020? Werden die Abi-Prüfungen jetzt verschoben?

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer hat am Freitag, 27. März 2020 den neuen Zeitplan für die schulischen Abschlussprüfungen in Nordrhein-Westfalen vorgestellt.

Demnach beginnen die Abiturprüfungen an Gymnasien, Gesamtschulen, Weiterbildungskollegs und Waldorfschulen sowie an den Beruflichen Gymnasien der Berufskollegs am Dienstag, 12. Mai 2020. Letzter Prüfungstermin in diesem Haupttermin ist Montag, der 25. Mai. Für Schülerinnen und Schüler, die den Haupttermin nicht wahrnehmen können, wird es im Anschluss einen zentralen Nachschreibetermin geben. Durch einen stark verkürzten Korrekturzeitraum können die Abiturzeugnisse dann, wie vorgesehen, spätestens bis zum 27. Juni ausgegeben werden. Der Rahmenzeitplan für die Abiturprüfung 2020 wurde so konzipiert, dass er unter Beachtung von Ferien- und Feiertagsregelungen funktioniert. Allerdings muss auch der Brückentag nach Christi Himmelfahrt für die Prüfungen genutzt werden.

Der Beginn der Zentralen Prüfungen in Klasse 10 (ZP10) in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen sowie an bestehenden G9-Gymnasien, Weiterbildungskollegs und in den Schulversuchen Primus- und Gemeinschaftsschule werden in diesem Schuljahr um fünf Tage verschoben. Die Prüfungen beginnen demnach ebenfalls am 12. Mai.

Bürgertelefone zum Coronavirus

Stadt Bad Salzuflen | Corona-Bürgertelefon
32105 Bad Salzuflen
Erreichbar zu folgenden Zeiten:
Mo - Mi 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Do 8.00 Uhr bis 17.30 Uhr
Fr 8.00 bis 12.30 Uhr
Kreis Lippe | Gesundheitsamt
32756 Detmold
Das Gesundheitsamt Lippe gibt Handlungsempfehlungen für Personen, die vermuten, sich mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben
Land NRW | Bürgertelefon Coronavirus
40219 Düsseldorf
Erreichbar zu folgenden Zeiten:
Mo - Fr 7 bis 20 Uhr
Sa - So 10 bis 18 Uhr
Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Bad Salzuflen-Schötmar
32105 Bad Salzuflen
Hilfe für Menschen in häuslicher Quarantäne