schrittweise Öffnung Kitas, © ©Ekaterina Pokrovsky - stock.adobe.com

Kin­der­ta­ges­be­treu­ung

schrittweise Öffnung

Die Coronabetreuungsverordnung regelt die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus im Bereich der Betreuungsinfrastruktur. Auf dieser Basis hat die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder am 28. April 2020 beschlossen, dass die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege behutsam und schrittweise und unter Berücksichtigung der jeweiligen Situation vor Ort geöffnet werden sollen.

  • Ab 14. Mai 2020 wurde die Kindertagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen geöffnet für Vorschulkinder mit einer Anspruchsberechtigung nach dem Bildungs- und Teilhabepaket. Zudem dürfen Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind, und bei denen dies von einem Träger der Eingliederungshilfe festgestellt wurde, wieder in Kindertageseinrichtungen oder in Kindertagespflegestellen betreut werden. Die Kindertagespflegestellen mit ihrem familiennahen und überschaubaren Betreuungsangebot werden für Kinder, die ihr zweites Lebensjahr vollendet haben, geöffnet.
  • Ab 28. Mai 2020 sollen in einem weiteren Öffnungsschritt alle weiteren Vorschulkinder in die Kindertageseinrichtungen aufgenommen werden.
  • Ab dem 8. Juni wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Kindertagesbetreuung. Diese Betreuung wird allerdings einen reduzierten zeitlichen Umfang haben, und zwar 15 statt 25 Stunden, 25 statt 35 Stunden und 35 statt 45 Stunden wöchentlich

Ihre Kindertageseinrichtung wird Sie mit detaillierten Informationen versorgen.


Keine Kindergartenbeiträge für April und Mai 2020

Die Beitragserhebung für die Betreuung von Kindern in der Kindertagesbetreuung und zur Betreuung in der offenen Ganztagsschule sowie außerunterrichtlichen Betreuungsangeboten der Primarstufe im Zuge von COVID-19 wird für die Monate April und Mai 2020 ausgesetzt.

Es wird im April und Mai 2020 also keine Erhebung von Elternbeiträgen durch die Stadt Bad Salzuflen geben. Das gilt auch für die Eltern, die eine Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen. Der Einzug der Gelder per Lastschriftverfahren wird von Seiten der Stadt im April und Mai nicht vorgenommen. Von Eltern eingerichtete Daueraufträge müssen hingegen eigenständig ausgesetzt werden.


Bescheinigung für Eltern mit Recht auf Notbetreuung

Die Bescheinigung erhalten Sie in Ihrer Bad Salzufler Einrichtung oder können Sie hier herunterladen:


 

 

 

Bürgertelefone zum Coronavirus

Stadt Bad Salzuflen | Corona-Bürgertelefon
32105 Bad Salzuflen
Erreichbar zu folgenden Zeiten:
Mo - Mi 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Do 8.00 Uhr bis 17.30 Uhr
Fr 8.00 bis 12.30 Uhr
Kreis Lippe | Gesundheitsamt
32756 Detmold
Das Gesundheitsamt Lippe gibt Handlungsempfehlungen für Personen, die vermuten, sich mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben
Land NRW | Bürgertelefon Coronavirus
40219 Düsseldorf
Erreichbar zu folgenden Zeiten:
Mo - Fr 7 bis 20 Uhr
Sa - So 10 bis 18 Uhr
Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Bad Salzuflen-Schötmar
32105 Bad Salzuflen
Hilfe für Menschen in häuslicher Quarantäne