schrittweise Öffnung Kitas, © ©Ekaterina Pokrovsky - stock.adobe.com

Kin­der­ta­ges­be­treu­ung

vom 11. bis 31. Januar 2021

Laut Mitteilung des NRW-Familienministeriums gilt ab dem 11. Januar zunächst bis zum 31. Januar 2021 ein eingeschränkter Pandemiebetrieb für die Kindertagesbetreuung.

Das Ministerschreiben an die Eltern zur Kindertagesbetreuung ab dem 11. Januar 2021 finden Sie hier.

Ihre Kindertageseinrichtung wird Sie jeweils mit detaillierten Informationen versorgen. Hier die wichtigstens Regelungen für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege:

  • Es wird der dringende Appell aufrechterhalten, dass Eltern ihre Kinder, im Sinne der Kontaktvermeidung, wann immer möglich, selber betreuen.
  • Die Kindertageseinrichtungen bleiben jedoch grundsätzlich geöffnet. Ob Eltern das Angebot in Anspruch nehmen, entscheiden Eltern eigenverantwortlich. Die Einforderung von Arbeitergeberbescheinigungen als Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist unzulässig.
  • Es gelten die Vorgaben der Coronabetreuungsverordnung, das heißt, zwischen den Erwachsenen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ist von Erwachsenen eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Geeignete Vorkehrungen zur Hygiene sind zu treffen und die Rückverfolgbarkeit ist sicherzustellen.
  • Es sind landesweit Gruppentrennungen umzusetzen, d.h. fest zugeordnete Räumlichkeiten, eine feste Zusammensetzung (immer dieselben Kinder) und in der Regel ein fester Personalstamm. Die verschiedenen Gruppen sollen keinen unmittelbaren Kontakt zueinander haben.
  • Um die Gruppentrennung umsetzen zu können, wird landesweit der Betreuungsumfang in Kindertageseinrichtungen für jedes Kind um 10 Wochenstunden eingeschränkt. Soweit die jeweiligen Personalressourcen dies zulassen und eine Überlastung der Gesamtsituation in der Einrichtung ausgeschlossen wer-den kann, sind auch höhere Betreuungsumfänge möglich. Über die jeweilige Ausgestaltung entscheidet die Einrichtung bzw. der Träger.
  • In der Kindertagespflege erfolgt die Betreuung der Kinder grundsätzlich im zeit-lichen Umfang der Betreuungsverträge. In der Großtagespflege sollte nach Möglichkeit eine räumliche Trennung der Kindertagespflegepersonen mit den ihnen zugeordneten Kindern für die gesamte tägliche Betreuungszeit eingehal-ten werden.

Die aktuelle Coronabetreuungsverordnung regelt die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus im Bereich der Betreuungsinfrastruktur.


Keine Elternbeiträge im Januar


In NRW müssen Eltern für den Monat Januar keine Elternbeiträge für Kita und Kindertagespflege zahlen. Die Elternbeiträge für den Monat Januar 2021 wurden landesweit ausgesetzt. Das gilt auch für die Eltern, die eine Notbetreuung in Anspruch nehmen. Die Kosten teilt sich die Stadt Bad Salzuflen hälftig mit dem Land. Der Beitragsverzicht muss vom Bad Salzufler Hauptausschuss am 20. Januar noch bestätigt werden.

Der Einzug der Gelder per Lastschriftverfahren für den Januar konnte nicht mehr gestoppt werden. Deshalb erfolgt im Februar eine Verrechnung, es werden also im Februar keine Beiträge eingezogen. Von Eltern eingerichtete Daueraufträge müssen hingegen eigenständig ausgesetzt werden. Zuviel gezahlte Beiträge werden erstattet bzw. verrechnet.


Down­load

Coronabetreuungsverordnung, gültig ab 11.01.2021
als PDF (122 kB)

Informationen zur Kindertagesbetreuung ab dem 11.01.2021
als PDF (71 kB)

Bürgertelefone zum Coronavirus

Stadt Bad Salzuflen | Corona-Bürgertelefon
32105 Bad Salzuflen
Erreichbar zu folgenden Zeiten:
Mo - Mi 8 bis 16 Uhr
Do 8 bis 17.30 Uhr
Fr 8 bis 12.30 Uhr
Corona-Hotline Kreis Lippe | Gesundheitsamt
32756 Detmold
Erreichbar zu folgenden Zeiten:
Mo - Fr 8 bis 16 Uhr
Sa + So 9 bis 13 Uhr
Land NRW | Bürgertelefon Coronavirus
40219 Düsseldorf
Erreichbar zu folgenden Zeiten:
Mo - Fr 8 bis 20 Uhr
Sa + So 10 bis 18 Uhr
Deutsches Rotes Kreuz
DRK Kreisverband Lippe e.V.
Hornsche Straße 29+31
32657 Detmold
Hilfe für Menschen in häuslicher Quarantäne
Corona-Hotline | Bundesministerium für Gesundheit
10117 Berlin
Erreichbar zu folgenden Zeiten:
Mo - Do 8 bis 18 Uhr
Fr 8 bis 12 Uhr


aufgrund der Corona-Pandemie ist der Einlass in die städtischen Dienststellen derzeit ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. In zwingend notwendigen, unaufschiebbaren Angelegenheiten erreichen Sie uns unter folgenden Rufnummern:

Telefonzentrale 05222 952-0
Bürgertelefon Corona 05222 952-999
Sozialverwaltung 05222 952-488
Bürgerberatung 05222 952-444

Termine für die Bürgerberatung können Sie telefonisch montags bis mittwochs von 8.30 – 16 Uhr, donnerstags von 8.30 – 17 Uhr und freitags von 8.30 – 12 Uhr vereinbaren oder eine Mail an buergerberatung@bad-salzuflen.de senden.

Die Sonderöffnungszeiten für zuvor vereinbarte Termine lauten:

Mo, Di und Mi 8 - 16 Uhr
Do 8 - 17 Uhr
Fr 8 - 12 Uhr

Ihre Stadt Bad Salzuflen